Menhire und Lochsteine

Wohl einzigartig im mitteleuropäischen Raum ist das Vorkommen von derzeit über 580 dokumentierten Menhiren in Vorau und in den Nachbargemeinden. Ein Ende der Aufnahme dieser prähistorischen Bodendenkmale ist noch nicht abzusehen, weil die Anzahl der heute noch in der Oststeiermark vorhandenen alten Steinsetzungen weitaus höher geschätzt werden kann.

 

Bedauerlicherweise wurden von der Nachkriegszeit bis heute mehrere hundert Lochsteine und Menhire von den Grundbesitzern entfernt, da sie bei der Arbeit mit den landwirtschaftlichen Maschinen einfach im Wege standen. Nur in jenen Fällen wo man die Menhire als Grenzsteine oder als Gatter- bzw. Torsteine für Wegabsperrungen bis in die Neuzeit nutzte blieben sie von der Zerstörung durch den Menschen verschont und somit bis in die heutige Zeit der Nachwelt erhalten. Wir können heute davon ausgehen, dass einst in der Oststeiermark weit über 1000, vielleicht auch mehrere tausend solcher megalithischen Steindenkmale standen. Auch in der Weststeiermark kennen wir heute Menhire und Lochsteine jedoch in geringerer Anzahl.

 

Was sind nun Menhire? Es sind massive behauene oder teils roh belassene Steine, die in der Vergangenheit zu einem Drittel oder zur Hälfte im Boden eingegraben worden sind und aufrecht in der Landschaft stehen bzw. einst standen. Das Wort „Menhir“ stammt von den bretonischen Begriffen „men“ (= Stein) und „hir“ (= lang) ab und bedeutet „Langer Stein“. Menhire zählen heute zur Gruppe der „Megalithen“ (= Großsteine) und werden in Europa dem prähistorischen Zeitraum (rund 3500 bis 7000 Jahre vor heute) zugeordnet. 

 

Welche Bedeutung hatten diese Steine, die scheinbar funktionslos in der Landschaft, auf Wiesen, Äckern, vor alten Gehöften, neben Feld- und Hohlwegen oder in Wäldern, herumstehen? Vom Mittelalter bis in die Neuzeit standen sie der Bevölkerung, um nur einige Verwendungsarten zu nennen, wie schon oben erwähnt, überwiegend als Grenz-, Richt-, Tor- oder Gattersteine in Verwendung.

 

 

 

 

(Text und Fotos @ Subterra Vorau)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SUB TERRA VORAU

Das Geheimnis
der unterirdischen Gänge
aus uralter Zeit

 

 

Besucher

Besucherzaehler