Unterirdische Anlagen

Viel Aufmerksamkeit haben in den letzten Jahren die unterirdischen Gänge und Lochsteine erweckt die sich im Joglland - besonders im Gebietsabschnitt um Vorau befinden. Immerhin konnten in den letzten Jahren über 870 Felsgänge, Erdställe und unterirdische Steinanlagen (Forschungsstand 2019) aus unterschiedlichen Zeitepochen wiederentdeckt werden.

 

Der einheimischen Bevölkerung waren diese Gänge seit Jahrhunderten bekannt. Der eigentliche ursprüngliche Zweck für die Errichtung der Felsgänge ist uns heute unbekannt. Mag sein, das waren geheime Verstecke vor Räubern, genauso Bergwerke oder aber auch geheime Anbetungsstätten und Verstecke der Heiden.

 

Leider wurden viele Objekte durch Einflüsse der Natur verschlossen oder sie wurden von Menschenhand im Laufe der Zeit einfach zugeschüttet. Diese Gänge freizulegen und wieder „begehbar“ zu machen ist eine sehr Zeitintensive und natürlich auch Kostenintensive Arbeit.

 

Um einige dieser Anlagen im Vorauer Kessel der Öffentlichkeit zugänglich zu machen wurde der Verein „Sub TerraVorau“ gegründet. Die Aufgaben des Vereins sind  der Schutz, die Erhaltung und die Nutzung der unterirdischen Gänge und der frühgeschichtlichen Bodendenkmale.

 

 

 

(Text und Fotos @ Subterra Vorau)

 

 

 

SUB TERRA VORAU

Das Geheimnis
der unterirdischen Gänge
aus uralter Zeit

 

 

Besucher

Besucherzaehler